Einsatz für die Kryogenie

Kryogenie (kryos: alt griechisch Kälte, Frost, Eis; genare: lateinisch zeugen, erschaffen) ist ein Begriff für Prozesse und Eigenschaften im Zusammenhang mit extrem niedrigen Temperaturen. An den kryogenen Anlagen des PSI werden durch Gasexpansion extrem tiefe Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt (-273.15°C) erzeugt. Bei diesem Verfahren wird Helium bei Temperaturen um -269°C verflüssigt. Die für diesen Prozess notwendigen Kompressoren werden durch neue, effizientere und stromsparendere ausgetauscht. Folglich stand daher ein großer Rückbau der veralteten Kompressoren am PSI in Villigen an.

„Da die BAUBERGER AG bereits vor einigen Jahren eine knifflige Aufgabe im PSI bravourös gelöst hat, war für uns klar, wen wir für den Rückbau kontaktieren müssen“ erklärt Werner Zoller, Projektkoordinator am PSI, „und wir wurden nicht enttäuscht. Auch dieses Mal hat die Zusammenarbeit wieder hervorragend funktioniert.“

Das BAUBERGER-Team demontierte die Kühltürme auf dem Dach und baute das gesamte Rohrleitungssystem zurück, bevor es an die Ausbringung der 300-to schweren Fundamente aus dem Kompressor-Gebäude ging. Vorgängig wurden diese Fundamente in „handliche“ 25-to schwere Blöcke zersägt, um diese zur Entsorgung ausbringen zu können. Die einzelnen Blöcke wurden auf Schwerlastrollen unter die Hubanlage geschoben und damit aus der Grube gehoben. Danach wurden sie erneut auf Schwerlastrollen bis zum Tor verschoben, wo sie mittels dem Montylift 36 auf die Lastwagen verladen und zur Entsorgung abtransportiert wurden.

Auch Hansjörg Müller, Montageleiter bei BAUBERGER AG, freut sich über den gelungenen Auftrag „In Villingen durften wir einen sehr schönen, gut geplanten und vorbereiteten Einsatz ausführen“ meint er, „so macht es Spass“.

Spezialwerkzeuge

  • Hubanlage 32-to
  • Mastbühne ORION 1000
  • MONTYLIFT-36
  • Stahlplatten

Team

Hansjörg, Etienne, Erich

Fotos: im PSI entstanden durch Nicola Frauenfelder 

 
Titel

Einsatz für die Kryogenie

Datum

09.03.2018



<>

Zurück