Ein U-Boot lernt fliegen

 

 

Nach der arealinternen Verschiebung mit Schwertransport auf Rädern vom 17.11.2006 realisieren wir den Umzug an den endgültigen Standort neben der Schifffahrtshalle. Der neue Lichtschacht für die Werkstätten des Verkehrshauses dient zugleich als Teil des neuen Fundamentes für das U-Boot. Die Lagerung erfolgt auf zwei neuen Stahlsätteln.

Entworfen von Auguste Piccard, gebaut von seinem Sohn Jacques, war das Untersee-Boot «Mesoscaphe» die Attraktion der Landesausstellung 1964. Das erste U-Boot, das Touristen transportiert, führt während der Landesausstellung in über 1'000 Tauchgängen rund 33'000 Menschen auf den trüben Grund des Genfersees. 2005 wird entschieden, dass das legendäre U-Boot seinen Ruhestand im Verkehrshaus Luzern verbringen wird.

Übrigens: Bauberger AG verschob auch das Gotthardmassiv und Mesoscaphe, den Fieseler Storch50 Loks und Trams sowie das legendäre grüne Krokodil im Verkehrshaus Luzern.

 

Technische Daten Mesoscaphe
Baujahr: 1964
Gewicht: 128 t (heutiger Zustand)
Masse (L x B x H): 28,5 x 6,8 x 6,6 m
Motorenleistung: 58,8 KW
max. Tauchtiefe: 750 m
Besatzung/Passagiere: 5 / 40

Fotos: Photopress, Bauberger AG

 
Titel

Ein U-Boot lernt fliegen

Datum

01.03.2007



<>

Zurück